Sie nutzen eine ältere Version des Internet Explorers. Bitte Updaten Sie ihren Browser (min. IE 9), um wieder sicher zu surfen und diese Webseite anzeigen zu lassen!
Ihre Auflösung ist zu gering um diese Webseite anzeigen zu lassen. Bitte nutzen Sie ein anderes Gerät mit einer höheren Auflösung von mindestens 320 Pixel!

Mehrgenerationenhaus in Donaueschingen

Mit einer feierlichen Eröffnung startete am Mittwoch, 5. März 2007, das Donaueschinger Mehrgenerationenhaus. Das durch Mittel des Europäischen Sozialfonds und des Bundesministrium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Projekt stellt eine höchst innovative Einrichtung für alle Generationen dar.

Am Mittwoch, 5. März, um 10 Uhr war es soweit: Das Mehrgenerationenhaus Donaueschingen ging mit einer kleinen Eröffnungsfeier an den Start. Ministerialdirektor Thomas Halder beglückwünschte vor rund 40 geladenen Gästen den Landkreis Schwarzwald-Baar in Vertretung von Sozialministerin Dr. Monika Stolz dazu, nun auch ein solches Haus zu besitzen. Auch brachte er aus Stuttgart gleich das künftige offizielle Hausschild mit und überreichte es Michael Stöffelmaier, dem Geschäftsführer des Caritasverbandes für den Schwarzwald-Baar-Kreis, der es zusammen mit der Berichsleiterin "Soziale Dienste" Sabine Rahmert und der Koordinatorin des Hauses Hildegard Moser dankend entgegen nahm.

Die Freude ist berechtigt: Immerhin gibt es bundesweit auf die Initiative des Bundesministriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend inzwischen 500 solcher Häuser. Auch Landrat Karl Heim zeigte sich sehr erfreut über das innovative Projekt im Herzen Donaueschingens. Besonders froh über die Ansiedelung ist der Oberbürgermeister der Donaustadt, Thosten Frei. Er dankte der Sozialdezernentin des Landkreises, Barbara Kollmeier, dafür, Donaueschingen überhaupt auf die Idee gebracht zu haben, sich um das Mehrgenerationenhaus zu bewerben. Landtagsabgeordneter Guido Wolf (CDU) benannte das Mehrgenerationenhaus als Symbol für die gesamte Gesellschaft, in der sich die Generationen ineinander verschränken. Lobende und zuversichtliche Worte äußerten auch Vertreter der Kooperationspartner: die Vorsitzende des Stadtseniorenrats Irmgard Engel, Dr. Vera Gassmann (Firma Sick-Stegmann, welche das Projekt vorbildlich unterstützt), sowie Inge Häßler (Fachstelle Sucht). Die Segnung des Hauses übernahm Michael Radigk. Ab der Mittagszeit war das Haus dann bereits für alle geöffnet und wird es auch künftig bleiben (siehe Öffungszeiten).

Früher war es völlig selbstverständlich, dass Jung und Alt gemeinsam unter einem Dach lebten und sich gegenseitig unterstützten. Oma und Opa passten auf die Kleinen auf, hatten eine Aufgabe, und die Kinder waren versorgt, wenn Mama oder Papa mal keine Zeit hatten. Inzwischen ist vieles anders — gesellschaftliche Isolation ist oft die Folge. Mit Mehrgenerationenhäusern soll dem entgegengesteuert werden: Für verschiedene Altersgruppen bieten sie Raum, sich ungezwungen zu begegnen und gegenseitig von den Kompetenzen des jeweils anderen zu profitieren. Zudem sind die Häuser als eine Dienstleistungsdrehscheibe gedacht. Im Kernstück handelt es sich um ein Café, aus dem heraus unsere bestehenden Dienstleitungen und Beratungsleistungen angeboten werden, in dem sich darüber hinaus aber auch weitere Angebote auf der Grundlage einer generationsübergreifenden Zusammenarbeit entwickeln sollen.

Das Projekt des Mehrgenerationenhauses in der Donaueschinger Schulstraße 5 wird eine Reihe verschiedener Angebote für Jung und Alt zusammenfassen:

Erste Angebote und Öffnungszeiten

Kinderbetreuung

Kinder im Alter von 18 Monaten bis 6 Jahre werden an jedem zweiten Samstag (jeweils gerade Kalenderwoche) von 9.30 bis 13 Uhr (= außerhalb der Kindergartenöffnungszeiten) betreut.

Offener Treff

Der Offene Treff ist für alle Generationen gedacht und Montags, dienstags und mittwochs jeweils von 9 bis 12 Uhr sowie samstags (jew. gerade Kalenderwoche) von 9.30 bis 13 Uhr geöffnet.

Gemeinsames Frühstück

Samstags (jew. gerade Kalenderwoche) in der Zeit von 9.30 bis 13 Uhr gibt es die Möglichkeit eines gemeinsamen Frühstücks.

Tafelladen-Verkauf

Jeweils dienstags von 15 bis 18 Uhr.

Dienstleistungsbörse

Immer während der Zeiten des Offenen Treffs.