Sie nutzen eine ältere Version des Internet Explorers. Bitte Updaten Sie ihren Browser (min. IE 9), um wieder sicher zu surfen und diese Webseite anzeigen zu lassen!
Ihre Auflösung ist zu gering um diese Webseite anzeigen zu lassen. Bitte nutzen Sie ein anderes Gerät mit einer höheren Auflösung von mindestens 320 Pixel!

Projekt SMART

Mittwoch, 16 Juli 2014 13:19

SmartGrundsätzlich wird in unserer Gesellschaft ein lebenslanges Lernen in der Berufswelt und im Alltag vorausgesetzt. Davon zeugen die vielfältigen Angebote im beruflichen Bereich der Fort- und Weiterbildung und im Freizeitbereich in Volkshochschulen und in der Erwachsenenbildung. Diese Bildungsangebote sind auch ein Ort des Kontaktes. Was für einen großen Teil der Bürger/innen selbstverständlich ist, gilt aber für Menschen mit Behinderung nicht. Daher steht dieser Bereich im Zentrum des Projektes SMART.

Es sollen Bildungsangebote verändert und erweitert werden.

Lernen ist wichtig für Menschen.

  • Wenn man etwas lernt kann man sich weiterentwickeln.
  • Man kann etwas schaffen und stolz auf sich sein.
  • Menschen mit Behinderung haben das Recht auf Bildung.
  • Jeder soll etwas lernen können!

(UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung)

Projektpartner sind die Volkshochschule Villingen-Schwenningen, der Zweckverbund Volkshochschule Baar sowie die gemeinnützige St.Gallus Hilfe für Menschen mit Behinderung Stiftung Liebenau Villingen.

Der 1.Schritt unseres Projektes ist die Bedarfe von Menschen mit Behinderung zu erheben!

Machen Sie bitte mit und füllen Sie diese Bedarfsanalyse aus und schicken Sie sie uns zurück! Vielen Dank

Gemeinsam geht's leichter - Patenschaften für Kinder und Jugendliche mit psychisch belasteten Eltern

Eltern-Sein

Mütter und Väter sorgen rund um die Uhr für ihre Kinder und das Wohl der Familie. Diese Aufgabe ist sehr beglückend und zugleich stellt sie das Nervenkostüm manches Mal auf harte Proben.
Eine psychische Erkrankung stellt Eltern vor besondere Herausforderungen. Sie können alltägliche Anforderungen kaum noch bewältigen und ihre Kraftreserven sind schnell erschöpft. Oft machen Ängste, Verunsicherung, Scham und Schuldgefühle das Leben schwer. Und sie leiden darunter, dass sie nicht wie gewohnt auf die Bedürfnisse ihrer Kinder eingehen können.

Gruppenangebot für Kinder und Jugendliche mit psychisch kranken oder suchtkranken Eltern

Situation der Kinder von psychisch kranken oder suchtkranken Eltern

Wenn Vater oder Mutter psychisch stark belastet oder erkrankt ist oder eine Suchterkrankung hat, betrifft dies immer die ganze Familie. Besonders für die Kinder ist die Situation schwierig, weil sie das Verhalten von Vater oder Mutter nur schwer einordnen können.
Während Eltern oder Ehepartner mit in die Behandlung einbezogen werden, wissen die Kinder meist nicht einmal, welche Erkrankung ihr Vater oder ihre Mutter haben oder werden aus gut gemeinter Rücksicht belogen, um sie nicht zu belasten. Das Gegenteil ist aber der Fall. Alleingelassen mit ihrer Fantasie bilden sich die Kinder selbst Erklärungen für das Verhalten ihres erkrankten Elternteils, fühlen sich mit verantwortlich und haben Schuldgefühle. Meist haben sie auch niemanden dem sie sich anvertrauen können und versuchen die Familiensituation mit „Notlügen" zu vertuschen. Oft müssen die Kinder Verantwortung in der Familie übernehmen, die eigentlich zu groß für sie ist - wie die Versorgung des Haushaltes und kleinerer Geschwister. Zusätzlich zeigen Risikoforschungen, dass die Kinder neben der belastenden Familiensituation auch selbst sehr gefährdet sind, an einer psychischen Erkrankung oder einer Sucht zu leiden.

Seite 1 von 2